TAGEBUCH


2.3.2002

Würzburg - Das Haus der 150 Biere



UHH, YEAAHH, Give it to me baby, YEAHH, I like it, Give it to me! So oder so ähnlich hörte es sich an, wenn Marcel während der Zugfahrt nach Würzburg wieder mal versuchte, beim allgemeinen Empfangsbalkenvergeleich das Allerletzte aus seinem Handy rauszukitzeln. Das Ausrufezeichen steht hier aber nicht für die Lautstärke mit der er sein Handy anfeuerte, sondern vielmehr für die überraschend große Inbrunst, die er diesem, eigentlich doch leblosen Gegenstand entgegenbrachte. Egal. Es half sowieso alles nichts: Der Zug hatte satte Verspätung und wir konnten unsere Zielperson in Würzburg nicht darüber informieren, da allenfalls unser aller Balken zusammengenommen einen Anruf ermöglicht hätten. Es handelte sich bei der Zielperson um eine, wie sich schließlich rausstellte, sehr nette Dame, die über das www zu uns gefunden hatte. Grund für das Treffen war das Interesse dieser Person, deren Name erst in den nächsten Wochen veröffentlicht werden wird (vorab nur ein Bildchen), Gigs für uns an Land zu ziehen. Super. So solls laufen und das Kennenlernen war überaus vielversprechend und zudem lustig. Geht ja auch wohl nicht anders in einer Kneipe mit Namen "Das Haus der 150 Biere". UHH, YEAHH, Europa wir kommen!!


22.2.2002

Gig - Schwerte, Kunterbunt

Nachdem hier zugegeben lange Funkstille herrschte, endlich wieder ein neuer Eintrag ins Tagebuch. Es gab aber auch wirklich nichts von besonderem Unterhaltungswert, was zu berichten gewesen wäre. Natürlich haben wir in den letzten Monaten viel gemacht, geprobt, aufgenommen - aber gigs waren doch relativ rar. Das ist aber eigentlich nach einem Jahreswechsel oft so, da gegen Mitte Dezember nicht mehr viel läuft und man im neuen Jahr erst mal wieder Fuß fassen muß, sprich: Auftritte ranschaffen. Und mit dem Gig im Kunterbunt in Schwerte wurde die Saison für uns wieder eröffnet - mit wehenden Fahnen sind wir zurückgekommen! Der Laden war sehr schön, ein altes Schwimmbad. Das bedeutete, daß wir quasi auf dem Beckenrand standen, während das Publikum im (leeren) Becken stand - leider war der "Dreier" gesperrt, wäre ein gutes Drumpodest gewesen... Wir waren mit uns trotz der langen Live-Abstinenz sehr zufrieden, den Leuten hat es sehr gut gefallen - was wollen wir mehr? Gigs!!!


28.11. - 2.12.2001

Studio, Osnabrück

Nach längerer Zeit standen bei uns mal wieder Aufnahmen an. Allerdings ist es nicht ganz richtig, daß wir in einem "echten" Studio waren - diesmal wollten wir zur Abwechslung alles alleine machen, nicht zuletzt um Geld zu sparen... Also haben wir uns für fünf Tage im Schießstand eines Schützenvereins (!) in der Nähe von Osnabrück eingemietet und alles rangeschafft, was unser Fuhrpark hergab: Computer, Mikros, Instrumente, Verstärker, Teppiche, Bier und nicht zuletzt die hervorragende Erbsensuppe von Franks Mutter! Die Ergebnisse können sich durchaus sehen lassen. Der erste Höreindruck war überraschend gut, zwei neue Songs plus vieler Ideen und Fragmente sind im Kasten. Achtet in den nüchsten Tagen auf die MP3-Sektion, wenn der Mix fertig ist, könnt Ihr Euch dort die Ergebnisse anhören!


17.11.2001

Gig - Olpe, Live Music Hole



So müssen Konzerte organisiert sein: toller Laden, super sound (danke an Mick!), nettes Publikum - und im Backstage eine riesige 16:9 Glotze, auf der man vor dem Auftritt Wetten daß... gucken kann. Dazu ein delikates Essen (mit Unmengen Parmesan!) und 'ne Menge Spaß am Rande mit den Jungs von For The Sake Of Order, die das alles organisiert haben. Wir sehen uns hoffentlich außer Dienst bald in Dortmund!


16.11.2001

Gig - Bergkamen, Yellowstone

Also, dafür daß wir quasi auf einem Punkfestival gelandet sind, sind wir eigentlich relativ gut weggekommen. Zwar ist es uns nicht gelungen, die Massen wie sonst üblich demagogisch-manipulativ zu einer kollektiven FAKE-Hysterie zu bringen - gespielt haben wir aber wie die jungen Götter!


10.11.2001

Gig und Politik - Münster, Prinzipalmarkt, attac-Kundgebung

Eigentlich sind wir als Band (also quasi im Dienst) sehr unpolitisch, was uns aber nicht davon abhält, es von den Reichen zu nehmen und unter den Armen zu verteilen. Deshalb haben wir bei einer Eiseskälte plötzlich Mittags auf diesem LKW in Münster gestanden und uns zugegeben ein wenig gewundert, daß die meisten Leute nach der Demo trotz Frost noch da blieben und scheinbar an unserer Musik interessiert waren. Wirklich interessant waren allerdings die Reaktionen im Vorfeld von meist älteren Menschen - für wenige waren wir (d.h. die Demonstranten) totale Spinner, für viele aber endlich mal welche, die das Maul aufmachen!


3.11.2001

Gig - Marl, Cafe Schmiede

Das Cafe Schmiede ist einer dieser Läden, die auf den ersten Blick zwar klein, aber auch sehr verheißungsvoll erscheinen, denn dann ist ein guter Sound meistens garantiert. Zwar rauchte dann während des Soundcheck Franks 2x15" Bassbox ab (ein Monstrum, welches dann zum schwersten Apfelschorle-Ständer aller Zeiten umfunktioniert wurde), was uns aber nicht wirklich davon abgehalten hat, mit einigen technischen Kniffen munter drauflos zu musizieren. Den Leuten hat es sehr gefallen - wir hoffen, einige von Euch in Dorsten in der Haifischbar (siehe Toudates) wiederzusehen!


20.10.2001

Gig - Deggendorf, Spontan



Der zweite Auftritt in Bayern, diesmal Niederbayern, wo die Leute den absoluten Hardcore-Dialekt sprechen. Der Auftritt war super, außerdem haben wir den großzügigsten Veranstalter aller Zeiten erlebt - essen und trinken bis zum Abwinken... Wahrscheinlich sind noch nie an einem Abend so viele Caipirinhas über die Theke gegangen - ehrlich gesagt haben wir ein bißchen ein schlechtes Gewissen... Übernachtet haben wir dann in einer Pension, wo die Table-Dancerinnen, die da normalerweise pennen, kurzerhand für uns rausgeschmissen wurden (kein Scherz!). Als Zugabe gab es beim Frühstück eine interessante Unterhaltung mit dem Wirt, ein bayerisches Urviech, welche in dem (halb scherzhaften) Vorwurf gipfelte, wir würden ja eh alle nur die Grünen wählen, deshalb seien die Autobahnen auch so voll (?)...
Natürlich wollen wir uns hier noch mal bei den Jungs von Scorefor für die Einladung und die nette Zeit bedanken!


19.10.2001

Gig - Bad Aibling, Jims' Stellwerk



Nach fast genau einem Jahr wieder ein Konzert in Bad Aibling im Stellwerk. War mal wieder super: bekannte Gesichter wiedergesehen, viel gefeiert und vor allem unser bayerisch aufgefrischt. Nachts haben wir dann noch die ortsansässige Echolon-Abhörbasis der Amis besucht und konnten Tobi so gerade noch davon abhalten, ein Foto von der Wachmannschaft zu machen.


14.10.2001

Gig, Münster - Leeze

Ganz überraschend für uns, ein Auftritt zusammen mit den Jungs von Headcase in der Leeze. Was gibt es zu berichten? Netter Laden, endlich mal in Münster gespielt, schöner Auftritt. Bis zum nächsten Jahr...


Oktober 2001


Eine sehr, sehr traurige Nachricht: die Tour durch Great Britain ist für uns gestorben...leider... Da haben wir uns wohl zu früh gefreut. Natürlich war die Enttäuschung für uns zunächst riesig, aber wir haben schon ganz andere Dinger weggesteckt! Unsere momentane Tour durch Deutschland läuft super (Bayern - wir kommen!), statt der Tour über die Insel gehen wir in "Klausur" und werden mehrere Tage intensiv aufnehmen und an neuen Welthits arbeiten...


13.10.2001

Gig, Frankfurt a.M. - 11er-Club

Es ist 5.30 Uhr morgens und wir sind gerade aus Frankfurt nach Dortmund zurückgekommen. Was für ein Gig! Super Sound, gut besucht, nette Kollegen, begeisterte Menge, drei Zugaben, schöner Laden, gut besucht, drei Zugaben, Publikum begeistert, der Sound war super,...


12.10.2001

Gig, Leipzig - Halle 5

Ein sehr schöner Laden und ein netter Anlaß für den Auftritt: Radio Blau feiert Geburtstag! Aus diesem Grund hat unser Freund "IM" Lutz (ein Moderator des genannten Radios) ein Konzert organisiert, welches jedoch trotz exzessiver Werbung leider nur spärlich besucht war. Aber egal, wir hatten unseren Spaß. Und Frank hat uns allen spät in der Nacht noch erklärt, warum schwarzes Bier nicht schmeckt: "Oben 'rum zu wässerig, unten 'rum zu malzig, und wenn's im Hals steht wird's zu süß!". Na dann Prost!


10.10.2001

Gig, Essen - Cafe Nova

Wir haben unsere Lektion gelernt: verzichte NIEMALS auf den job als Headliner und spiele wenn es eben geht möglichst spät - zumindest nicht zuerst... Lange waren wir der Meinung, daß dieses "Wir-wollen-aber-als-letzter-spielen"-Getue einfach nur lächerlich ist, aber jetzt wissen wir: es gibt Naturgesetze, die man nicht brechen soll...


14.9.2001

Gig, Lippstadt - Don Quijote

Unser zweites Gastspiel im Don, diesmal mit den Jungs von For The Sake Of Order. Was sollen wir sagen? Der Laden war uns allen noch in guter Erinnerung, auch diesmal hat es sich wieder absolut gelohnt. Lippstadt scheint ein gutes Pflaster für Konzerte zu sein - zumindest erwartet einen ein überaus wohlwollendes und wirklich sehr nettes Publikum. Obwohl es nicht gerade rappelvoll war, konnte man - durch Scheinwerfer geblendet - teilweise durchaus einen solchen Eindruck gewinnen. Wir freuen uns schon auf das nächste Mal...


24.7.2001

Gig - Köln, MTC

Was für eine Hitze! Obwohl der Laden sich quasi im Keller befindet, ist es dort sogar noch heißer. Bei dem Wetter war es überraschend, das überhaupt ein paar Leute erschienen sind...
Dieser Auftritt ergab sich ganz kurzfristig, für die Einladung wollen wir hier den Jungs von For The Sake Of Order noch mal danken. Letztendlich kam dabei sogar eine schöne Videoaufnahme rum, die Ihr alle auf unserer neuen CD bewundern könnt. Bestellen!


13.7.2001

Gig, Minden - Alte Wache Open Air

Minden wird langsam unsere zweite "homebase". Spielen wir hier jetzt schon zum dritten Mal? Es war wir immer: sehr nette Veranstalter, tolles Gelände (direkt an der Weser!), schöner Auftritt. Und endlich hat Frank seinen Bass-Ständer und Martin seine Jacke wieder, die letztes Jahr liegen geblieben sind...
Bevor es losging, wurden wir aber Nachmittags bei einem Spaziergang an der Weser von einem Naturphänomen überrascht, welches unbedingt einer intensivierten Forschungsarbeit bedarf. Plötzlich, wie aus dem Nichts, kam uns eine Horde seltsam wackelnder, ca. 40-50 jähriger weiblicher Mitbürger entgegen, voller Elan durch eine seltsame Art der Forbewegung ihre Körper stählend. Wie gelähmt blieben wir ob dieses Ereignisses geschockt stehen, selbst unser Freund Alex brachte noch nicht mal ein "Fies!" hervor. Wir glauben, der Volksmund nennt es "Powerwalking", eine Freizeitaktivität nahe am Rande der Illegalität. Mindener: dies bedarf dringend einer weitergehenden wissenschaftlichen Untersuchung!


Juli 2001

Studio - Carlos Silva, Rheine

Nach langer Zeit endlich wieder im Studio, jedoch nicht ohne Zwiespalt: sind die Songs gut genug? Hätten wir vorher nicht noch mehr dran arbeiten müssen? Jetzt ist es zu spät, der Termin steht. Die Aufnahmen selber laufen super, besser denn je, aber es ist uns nach Keyboards, somit ist Carlos gefragt. Was dabei rauskommt, ist absolut genial: Streicher, Percussion, lauter Spielereien, die alles zum Leben erwecken und erst zeigen, was in den Nummern drinsteckt! Calotta, wir lieben Dich Du Dreck!
Aber es wartet noch der Mix, eine weitere Wackelnummer: sind die Grundsounds ok? Irgendwelche kleinste Spielfehler übersehen? Und überhaupt: wird es amtlich knallen? Wieder sind wir mehr als beruhigt, ja, begeistert. Es sind die besten Aufnahmen, die wir je hatten, tolle Produktion in professionellem Layout.
Leute, eigentlich machen wir hier ja keine Werbung, aber diesmal eine Ausnahme: bestellt und hört selber!


29.6.-1.7.2001

Studio - Carlos Silva, Rheine



Nach langer Zeit und etlichen Aufnahmen in Eigenregie wurde es mal wieder Zeit, einen Profi ranzulassen. Und auf wen greifen wir da zurück? Auf Carlos natürlich, dessen Laden inzwischen eigentlich schon uns gehören müsste, so oft waren wir schon da.
Die Aufnahmen liefen einerseits wie immer, andererseits aber wieder ganz anders als sonst. Wie immer, weil man bei Carlos ständig beschimpft und runtergeputzt wird (zumindest versucht er es), und ständigen Erziehungsversuchen unterliegt. Beispiel? "Was, du kennst Christopher Cross nicht? Dummkopf! Los, jetzt spiel deine Scheiße schon runter, bringst es ja eh nicht!".
Andererseits haben wir uns diesmal viel Zeit für Sounds und Details genommen, was mal wieder Großes erwarten läßt! Nächste Woche liegt der Mix an, außerdem werden die Songs von Carlotta höchstpersönlich noch mit einem Rhodes und anderen Schätzchen veredelt - wir sind gespannt wie ein Flitzebogen!

P.S.: Schon mal was von Monster-Kabeln gehört? Nein? Dann auf zu Carlos!


13.7.2001

Bochum: Ruhr-Uni-Campus-Fest



Tief im Westen, wo die Sonne im Staub versinkt, ist es viel besser, viel besser, wennn nicht so viel trinkt! Oder doch? Ich weiß es nicht. Was ich weiß ist, dass es ein schönes Fest war, das alljährliche der Ruhr-Uni-Bochum. Ein 400qm Backstage-Raum (turnhallenverdächtig) +++ Moritz-Fiege-Dosen-Pils bis zum Abwinken ++++ 80.000 Besucher +++ trockenes Wetter, nette Veranstalter (Christoph und Felix von Radio C.T. 96.9) +++ gute Bühne, Sound usw.+++. Alles Primstens. Solche Bedingungen sind eigentlich nicht zu toppen, es sei denn, nach Dir spielt jemand auf der selben Bühne, der schon seit ca. 8 Monaten Dauergespräch bei jeder Probe ist und aus dessen Serie man sich noch am gleichen Vormittag noch ein Gitarren-Kabel kaufen MUSSTE. Ihr kennt das, Zufälle, Deja-Vu, Reinkarnation, oder wie das sonst noch so heißt: Ich weiß es nicht. Auf jeden Fall war er da und vielleicht lags doch irgendwie am vielen Fiege-Dosen-Pils-Abusus (s.o). Das Photo läßt Rückschlüsse zu.......Bei dem Herrn in der Mitte handelt es sich wahrscheinlich um T.M. Stevens, links aussen einen komplett Bass-geblendeten Gitarristen und rechts aussen um einen total stolzen T.M. Stevens-Funk-Master-Series-Klotz-Kabel-Besitzer. YEAH.BOOM-BASTIC.

(Foto kommt noch, sorry!)


3.6.2001

Gig - Plettenberg, Immecke Open Air

Es wurde auch Zeit - endlich wieder draußen spielen! Zunächst sah es gar nicht gut aus, denn es regnete die Tage davor ununterbrochen, was man dem Gelände auch ansah - sprich: mehr Schlamm als sonstwas. Jedoch gab es einige Überraschungen bei unserer Ankunft: es waren wesentlich mehr Leute da, als angenommen (viele sogar mit Zelt!). Dann war der Platz vor der Bühne halb überdacht (sehr professionell!). Und: es kamen immer mehr, trotz des Wetters!
Der gig selber war dann super, auch wenn die Bühne mit der Zeit dem Platz davor immer ähnlicher wurde. Quintessenz: war ein Riesenspaß, viele nette Leute kennengelernt (Gruß an For the Sake of Order und natürlich Stefan!), kommen gerne wieder...!


5.2001


Hier ein Eintrag, der wahrscheinlich nur die Hardcore-Fans interessieren wird, auf jeden Fall aber die Musikerpolizei...
Es betrifft in erster Linie Gitarristen, weil das nun folgende schliesslich mich, Marcel, Gitarrist der Band, man kann schon sagen: fast in den Wahnsinn getrieben hat. Aber der Reihe nach. Eines Tages, es war eine x-beliebige Probe, hatte ich so ein komisches klicken auf dem "Amp" (seien wir ehrlich: das klingt cooler als "Verstärker"). Es war ein regelmäßiges "tick, tick" - mal lauter, mal leiser. Zunächst habe ich mir nichts dabei gedacht, aber mit den Tagen, Wochen, Monaten, die so verstrichen, mit den Gigs, auf denen es nervte, mit den Studio-Aufnahmen, auf denen es mehr als störte, wurde ich zunehmend nervöser. Vor allem, weil niemand mir helfen konnte! Waren es die Gitarren? Die Pickups? Der "Amp"? Konnte nicht sein, denn sobald jemand anders meine Gitarre in die Hand nahm, war es weg! Die Verzweiflung nahm zu. Ich war ohne Scheiß schon kurz davor zu glauben, dass ich entweder
a) früher von Außerirdischen entführt wurde und mir ein Peilsender implantiert wurde, oder
b) ich als kleines Kind für medizinische Experimente missbraucht wurde und ähnliches mit mir veranstaltet wurde wie unter a).

Aber nichts da! Martin, unser Schlagzeuger, hat mich erlöst! Denn vor wenigen Tagen, als bei einer Probe dieses "tick, tick" mal wieder allen auf den Keks ging kam er auf die Idee, dass es evtl. meine Taschenuhr sein könnte, die sich ja sehr nah an der Gitarre befindet. Und siehe da: er lag richtig! Und ich bin endlich von allen Horrorvisionen erlöst. Obwohl: vielleicht steckt er mit den Leuten unter a) oder b) unter einer Decke und will nur mein Mißtrauen zerstreuen, damit ich ihr Projekt nicht gefährde...!


Sonntag 11.03.2001

Gig - Bonn, Klangstation

Der Gig in unserer ehemaligen Hauptstadt hat allen Mal wieder richtig gut getan: Die Hütte voll (ca. 130 Besucher), die Portemonnaies voll (Geheimnis) und Sänger voll (stark alkoholisiert). Nach einer etwas verhaltenen Anfangsphase ging endlich die Weihnachtsbaumbeleuchtung im Zuschauerraum aus, so dass die Bühne, nunmehr in ein psychedelisches Farbenmeer getaucht, und die Akteure (wir) vollends zur Geltung kamen. Bei unserem ersten Hit "Relax and Run" sprang dann endgültig der Funke auf das Publikum über und es kam gar zu Herz-erwärmenden Szenen, als während des Songs "Aquaintance" eine Besucherin die Bretter enterte, um unseren Tobi abzuknutschen. Wenn das Iris wüßte! Einziger Wehrmutstropfen des Abends war eine ständig nervende Brummschleife aus Marcels Gitarren-Amp, die jedoch im Publikum zum Glück nicht wahrgenommen wurde. Trotzdem gabs für unsern Gitarrero zum Abschluß Gruppenkeile vom Feinsten. Ist doch Ehrensache!


Februar 2001

Es ist geschafft: wir haben einen Vertrag! Nein, nein, leider keinen Plattenvertrag, sondern einen für unseren Proberaum in MS. Das Proberaumzentrum am Hawerkamp sollte nämlich abgerissen werden, aber jetzt bleibt es voraussichtlich erstmal bis Dezember 2002 stehen - da können wir noch lange Krach machen...



Samstag 7.10.2000

Gig - Leipzig, Pfeffermühle

Der letzte Gig der Tour. Die Pfeffermühle in Leipzig ist ein bekanntes Kabarett, wir haben in der dazugehörigen Kneipe gespielt. Es gab nur ein Problem: scheinbar setzte sich das typische Publikum aus Besuchern des Kabaretts zusammen, also Leuten wie unsere Eltern! Wir standen also vor einem ähnlichen Problem wie in Berlin, diesmal nur umgekehrt. Trotzdem haben wir uns auch diesmal nicht groß verbogen, nur ein wenig leiser gespielt. Und auch diesmal lief es für uns besser, als wir vorher angenommem hatten!

Vor dem Gig haben wir uns noch das nächtliche Leipzig angeschaut, was uns absolut begeistert hat! Am nächsten Tag noch ein Radiointerview - Leipzig war ein runder Tourabschluß.


Freitag 6.10.2000

Gig - Bad Aibling, Stellwerk

Der wohl geilste Gig der Tour, nicht zuletzt wegen der tollen Atmosphäre im Stellwerk, auch außerhalb unseres Auftritts! Viele nette Leute, viel Publikum, dazu dieTatsache, daß wir südlich von München, mitten in Bayen spielen. Typisch für den Abend, der für einige Leute (keine Namen!) buchstäblich im Exzess endete, ist folgened Episode: ich hatte keine Lust mir am Eingang einen Stempel geben zu lassen, zumal ich ja Bandmitglied bin. Also schlug ich dem Menschen an der Tür eine Losung vor, sie sollte lauten "Wie lautet die Losung?". Alles klar? Dem Türsteher scheinbar nicht, denn er bestand auf der Losung "Die Wurstsemmeln schmeckt lecker". Noch Fragen? So sans, die Bayern...
Ein besonderer Dank für Unterkunft und Organisation an Dirk und Andi!


4. u. 5.10.2000

Zwischenspiel

Zwei Tage frei, die wir auch dringend brauchen. Alle sind fertig, leiden unter Schlafentzug und schlechter Ernährung. Tobi wird langsam heiser, hat es aber bis jetzt ganz gut im Griff gehabt. Aber genau an den zwei Tagen, an denen wir frei haben, wird er krank. Besser kann man es doch gar nicht timen, zumal er zum nächsten Gig wieder relativ fit war.


Dienstag 3.10.2000

Gig - Koblenz, SubKultur

Tja, dazu fällt einem eigentlich nichts mehr ein. Offensichtlich hielt es keiner für notwendig auch nur irgendwas zu organisieren, es gibt keine Werbung, nicht mal Mikroständer. So wundert es auch keinen, daß neben der Thekenfrau und dem Kassierer nur noch vier weitere Leute da sind. Und die auch nur, weil sie uns ihre Mikroständer geliehen haben...
Unser Auftritt war trotzdem geil! Small gig for a few friends...


Montag 2.10.2000

Gig - Lippstadt, Don Qijote

Ein kleiner aber feiner Laden, das Don Quijote. Sieht es zunächst so aus, als ob nicht viel Publikum kommen wird, so füllt sich der Schuppen, eine Mischung aus Kneipe und Club, doch zunehmend.
Unser Auftritt wird, ohne zu übertreiben, furios: Tobi ist völlig außer Rand und Band, wir anderen in bester Spiellaune, so wundert es auch nicht, daß wir abräumen! - Wenn wir das hier mal ganz unbescheiden sagen dürfen.


Sonntag 1.10.2000

Gig - Berlin, Wild at Heart

Endlich Berlin! Obwohl es kompletter Unsinn ist, scheint von besonders großen Städten immer eine besonderer Reiz für uns auszugehen. Diesmal soll es das "Wild at Heart" sein, angeblich "der härteste Laden" mitten in Kreuzberg - sowas verschafft Respekt. So ist unser Ansprechpartner auch gleich von Kopf bis Fuß tätowiert und sieht brandgefährlich aus, entpuppt sich aber als sehr nett und umgänglich. Ja, ja, die Vorurteile! Je näher der Auftritt rückt, desto mehr Tattoo-Freaks (an den unmöglichsten Körperstellen!) betreten den Laden und verleiten uns zunehmend dazu, alle ruhigen Nummern aus dem Set zu schmeißen. Auf der Toilette werde ich zu allem Überfluß auch noch gefragt, was wir denn spielen, "Hardcore oder Punkrock?". Schluck! Selbst die Songs, die wir als besonders hart empfinden erscheinen uns heute als viel zu soft, um nicht von der Bühne geprügelt zu werden. Schließlich entscheiden wir uns dazu, alles so zu spielen wie immer - und es funktioniert! Zwar fackeln wir den Laden nicht ab, aber es läuft doch ganz gut für uns...ja, ja, die Vorurteile...
Noch ein Nachtrag: eigentlich wollten wir anschließend in Prenzlauer Berg einen draufmachen, aber in der "Weltstadt" und "Metropole" Berlin war leider schon alles bis auf eine Kneipe dicht...


Samstag 30.9.2000

Gig - Gifhorn, Music Hood

Unser dritter Gig in Gifhorn, der zweite im Music Hood. Das letzte Mal eine Stätte des Triumphes für uns, wollten wir und das Publikum diesmal irgendwie nicht warm werden. Was solls, sowas kommt vor - statt sich den Kopf zu zerbrechen hakt man sowas am besten einfach ab. An dieser Stelle bedanken wir uns noch einmal bei Leif und seinem Vater, Prof. Dr. Birkholz, für die nette Bereitstellung einer Unterkunft und die Gastfreundschaft!


Freitag 29.9.2000

Tourbeginn: Gig - Gelsenkirchen, D.B.-Haus

Nein, der Tourauftakt zur "Double Trouble-Tour 2000" mit Headcase fand nicht im David Bowie-Haus, sondern im Dietrich Bonhoefer-Haus statt. Was gibts zu berichten? Eigentlich nichts besonderes - gute Bühne, bestialisch laute Musik, recht gut gefüllt, gut angekommen.
Ach ja, bevor wir es vergessen: die Veranstaltung stand ganz unter dem Motto "Long Live Rock!" - desahlb wurde auch sofort der Saft abgedreht, sobald nur irgendetwas, und sei es nur ein umgefallenes Wasserfläschchen, die Bühne befeuchtete...


August 2000

Es ist zwar kaum zu glauben, aber wahr: wir haben einen neuen Proberaum! Jawohl! Und das beste ist: er ist WESENTLICH besser als das alte Dreckloch, denn er ist sauber (unglaublich!) und trocken (unfaßbar!)! Das alles haben wir, es muß an dieser Stelle mal auch offiziell gesagt werden, nur dem unermüdlichen Einsatz von Frank, seines Zeichens Basser der Band, zu verdanken.
Also, güldene Zeiten brechen an: (hoffentlich) keine geplatzten Abwasserrohre mit 10cm Pisse in den Gängen mehr, kein Schimmel, kein Müll, nur noch Musik...


Samstag 22.7.2000

Gig - Stemwede, Helferparty vom Stemweder Open Air

Es gibt nur ganz wenige Gigs, bei denen der erste Eindruck bei der Ankunft einem sagt, man hätte doch besser zu Hause Fernsehen geguckt, die sich dann schließlich als ein einziger Riesenspaß entpuppen. Und es ist auch ganz selten, daß der für die Organisation Verantwortliche (in diesem Fall Uli) einem so gnadenlos ehrlich sagt, daß nichts vorbereitet ist, aber das so nett rüberkommt, daß man nicht mal böse sein kann!
Es zeigte sich jedoch ziemlich schnell, daß das vollkommen egal war, denn mit den Helfern vom Stemwedener Open Air hatten wir es mit Machern zu tun!
Alles fing damit an, daß Uli nicht den passenden Schlüssel für die Location hatte, denn in Stemwede sehen alle Schlüssel gleich aus, weil der Monopolist Grotemeier oder wie auch immer der hieß scheinbar als einziger Schlüssel nachmachen kann. Aber - kein Problem, Uli organisiert den richtigen.
Dann hatten wir keinen Strom, da der Kotten nebenan kürzlich abgebrannt ist und somit die Stromversorgung gekappt war. Aber die Jungs hatten vorgesorgt: wir wurden von einem Stromgenerator Marke Makita, es war die limited edition in Kornblumenblau, vorzüglich mit Saft versorgt. Irgendwann um 1 Uhr nachts, wir spielten unser Set zum zweiten (!) mal, ging das Ding immer aus - kurzerhand wurde nach hartnäckiger und unnachgiebiger Bastelei einfach der "Notaus" überbrückt und wir konnten weiterrocken.
Ja, die Schoten an diesem Abend waren zahllos und würden diesen Rahmen sprengen, nur soviel: es war ein super gig, wir hatten viel zu lachen - und das man uns unter gar keinen Umständen von der Bühne lassen will, hatten wir so auch noch nicht erlebt! Und das nächste Mal, Uli, trinken wir ganz bestimmt noch ein Bier zusammen!
Ach ja, gelernt haben wir auch was: wir kennen jetzt jede, aber wirklich jede Möglichkeit um von Stemwede und Umgebung mit der Bahn zu Expo zu kommen - Eckhard sei Dank!


Freitag 21.7.2000

Gig - Minden, "Alte Wache Open Air am Amphitheater"

Ihr erinnert Euch an den gig vom 20.5. in der "Alten Wache" in Minden? Nun, dies ist die Fortsetzung, gleiche Stadt, gleiche Veranstalter, nur diesmal unter freiem Himmel. Und was für ein Plätzchen! Eine große, tolle Bühne, direkt an der Weser - schöner geht es kaum noch!
Was gibt es zu berichten? Gute Bands, ein tolles Konzert, Getränke frei und eine Veranstalterin (ja, dies ist für Dich, Beate!), die man einfach gern haben muß! Da kommen wir doch jederzeit gerne wieder!


Sonntag 16.7.2000

Proberaum

Aufgrund der Demoaufnahmen haben wir seit etwa zwei Wochen nicht mehr geprobt und freuen uns natürlich wie die kleinen Kinder. Als wir jedoch in freudiger Erregung unseren Proberaum betreten, bietet sich uns ein Bild des Grauens: das Teil ist bis unter die Decke verschimmelt - und zwar im wahrsten Sinne des Wortes!
Damit wirklich jeder weiß, worüber wir hier reden:

"Schimmelpilze, verschiedene Pilzarten, die auf organischem Material einen dichten Rasen aus zahllosen winzigen Hyphen (den Zellfäden der Pilze) bilden, der als watteartiger Überzug – der Schimmel – sichtbar wird. Schimmelpilze bilden keine systematische Gruppe, sondern stellen eine umgangssprachliche Bezeichnung für gut sichtbaren Pilzbefall mit oben beschriebenem Aussehen dar[...] In der Regel hat der Schimmel eine weiße oder blaue Farbe, es gibt aber auch schwarze, grüne und rote Schimmelformen [...].Schimmel gedeihen auf einer großen Vielzahl organischer Substanzen, und können bei entsprechender Feuchtigkeit sogar Holz, Papier und Leder abbauen (!)...Einige Arten rufen gefährliche Mykosen (Pilzinfektionen) beim Menschen hervor, etwa manche Gießkannenschimmel (Aspergillus-Arten), die bestimmte Atemwegserkrankungen (Aspergillose) verursachen. Zudem stehen die von Schimmelpilzen erzeugten Giftstoffe im Verdacht, Krebs auszulösen..." (Microsoft Encarta 98) !!!

Huaahh! Na dann Prost Mahlzeit!

Jedenfalls müssen wir uns jetzt wohl nach einem neuen Proberaum umsehen, denn der alte ist nur im Schutzanzug mit Gasmaske zu betreten. Glücklicherweise können wir vorübergehend bei den Jungs von HEADCASE (siehe TOURDATEN) proben - denen wir dafür natürlich zu großem Dank verpflichtet sind! Wir werden uns mit einer französischen Schimmelkäseplatte revanchieren!


Juli 2000

Demo

Die Aufnahmen sind soweit endlich komplett fertig, allerdings zeigt sich, daß es doch noch einiges zu tun gibt. Tja, man kriegt halt nichts geschenkt und Kunst ist ja im Grunde auch nichts anderes als Arbeit, Arbeit, Arbeit...


Samstag 17.6.2000

Demoaufnahmen

Wir haben uns endlich wieder aufgerafft, die neuen Songs aufzunehmen. Die Rohversionen lassen wie immer Großes erwarten, wie das alles wohl erst klingt, wenn der Gesang fertig ist...?!
Es ist doch immer wieder schön, wenn man sich über sich selber feuen kann und feststellt, daß es so gut wie nichts gibt, mit dem man besser seine Zeit verbringen kann.


Samstag 27.5.2000

Gig - Waltrop, Yahoo

War was? Wir können uns ehrlich gesagt nicht erinnern...


Samstag 20.5.2000

Gig - Minden, Alte Wache

Bei unserer Ankunft in Minden waren wir ein wenig zu früh, deshalb sind wir dann erst mal so amtlich Rock'n Roll-mäßig in ein Eiscafé gegangen, wo uns dann auch direkt in Fetzten die absolute Hiobsbotschaft ereilte: Bayern ist Meister! Das kann doch nicht wahr sein, hat Leverkusen etwa gegen Haching verloren?!
Letztendlich erhielten wir die traurige Gewißheit - ja, es stimmt, die Weisswürste haben es wieder mal geschafft.
Mit gesenkten Häuptern sind wir dann zur Alten Wache, wo uns ein freundlicher Veranstalter und ein kleiner, aber feiner Laden erwartete. Natürlich haben wir uns erstmal die Zusammenfassung im Fernsehen angeschaut, vorher war an Aufbau und Soundcheck gar nicht zu denken.
Der Gig war trotz des psychischen Rückschlags vom Nachmittag traumhaft, anschließend gab es zur Belohnung die beste Caipirinha der Welt!


Freitag 19.5.2000

Gig - Dortmund, Paltzhirsch

Wieder ein halbes Heimspiel, diesmal für die andere Hälfte. Der Laden ist rammelvoll, was natürlich auch an den niedrigen Bierpreisen liegen kann, denn der Platzhirsch hat Einjähriges. Natürlich sind die meisten Leute wegen uns gekommen, ist doch klar.
Daß es dann doch noch zwei, drei Songs dauerte, die bierselige Meute auf unsere Seite zu ziehen, hätten wir nicht gedacht, aber egal - letztendlich haben wir dann doch noch allen gezeigt, wo Dingsbums den Most holt!
P.S. Werbung und Anlage war wieder unser Ding - Bielefeld läßt grüßen, man kann ja nie wissen...


Donnerstag 18.5.2000

Gig - Osnabrück, Unicum

Ja, wir haben gelernt! Plakate, Werbung, selbst die Anlage - alles haben wir selber besorgt. Und siehe da - der Laden füllt sich! Ok, ist ja auch ein halbes Heimspiel, somit sind auch einige Freunde da, was die Sache dann natürlich noch spaßiger macht. Alles in allem ein gelungenes Konzert, das einem wieder Auftrieb gibt und nach dem Trauma in Bielefeld auch bitter nötig war!


Donnerstag 4.5.2000

Gig - Bielefeld, Audimin

Katastrophenalarm!!! Wir haben ja schon vieles erlebt - super organisierte Gigs, mies organisierte Gigs, viel Publikum, wenig Publikum, super Sound, scheiß Sound, etc. Wir haben sogar schon mal vor sechs besoffenen, Heroinsubstituierten Junkies plus Sozialarbeiter gespielt, die nach jedem Song nur "lauter!" und "schneller!" gegröhlt haben. Aber dieser Abend schlägt alles. ALLES!
Es war nämlich KEIN Schwein da! Und das mitten in der Uni Bielefeld, wo noch bei unserer Ankunft um 19.00 Uhr vorsichtig geschätzt etwa 5000 Leute auf dem Campus rumliefen! Die ganze Sache hatte nämlich einen Haken, von dem wir im Vorfeld nichts wußten...
Klar, im AJZ läuft auch was...ja, ja, das Wetter ist auch super, um draußen zu grillen...der Laden ist noch nicht so bekannt - kennen wir alles schon. Aber das der Gig GEHEIM sein soll, hat uns vorher keiner gesagt! Desahlb wurde ja auch nicht geworben, ist doch logisch. Auch keine Plakate, die verraten ja alles. Das eine, das der Veranstalter aufgehängt haben will (er sprach natürlich von mehreren, konnte sich aber nur an den Platz von einem erinnern) hat wohl jemand zur Sicherheit abgerissen, damit auch ja nicht rauskommt, daß heute drei Bands im Audimin spielen.
Taja, so haben wir dann in einem zugegeben super Laden, der mit Sicherheit richtig geil ist - wenn es Publikum gibt - eine bessere Probe veranstaltet. Man lernt wirklich nie aus...


Freitag 14.4.2000

Update der Tourdaten.
Info zum selberdrucken als hochauflösende JPEG`s bereitgestellt.


Mittwoch 5.4.2000

Update der Tourdaten.
MP3 Sektion fertiggestellt.


Donnerstag 30.3.2000

Endlich unter eigener Domain.
Gästebuch- und Releases- Seite wurde aktualisiert.
Jeder Faker kann nun unter seiner ...@fake-band.de Adresse erreicht werden.


Montag 27.3.2000

Bald gibts die eigene Domain!


Mittwoch 22.3.2000

Weitere Layoutveränderungen überall.
Geht auch mal mit der Maus über das Foto unter "DIE BAND".


Montag 20.3.2000

Die neuen Aufnahmen sind abgemischt.
Version 1.2 sozusagen.

Die Webseite ist noch nicht für Netscape optimiert.
Das nehme Ich für Dienstag in angriff.


Samstag 18.3.2000

Die Webseite entsteht immernoch.

Freitag 17.3.2000

Die Webseite entsteht gerade.